Suchen wir Menschen oder Marionetten?

05.08.2019

Von René Disler-Federer

Bestehende Vakanzen sind eine momentane Lücke, die möglicherweise in zwei oder drei Jahren schon überholt sind. Trotzdem werden Menschen gesucht, die genau dem Anforderungsprofil der Vakanz entsprechen. Was wird aus den Menschen, wenn sich die Aufgabe erledigt hat? Können sie weiterentwickelt werden? Haben Sie das Potential zur Weiterentwicklung? Wollen Sie sich verändern?

Mit der sich beschleunigenden wirtschaftlichen Evolution werden diese Fragen immer bedeutender. Der folgende Beitrag zeigt die Problematik und eine Teillösung bei der Abfassung des Anforderungsprofiles. Die Dynamik des Wandels in der Wirtschaft steigt. Eine definierte, heute gültige Aufgabe kann morgen schon inexistent sein.

Eine Karriere, deren einzelne Schritte vor einigen Jahren 4 - 5 Jahre dauerten, wird morgen auf Schritte von 2 Jahren verkürzt sein.

Der technologische und kommunikative Wandel verkürzt die Gültigkeit von Stellenprofilen auf kurze Momente. Und trotzdem ist unser Recruiting darauf ausgerichtet, Menschen zu finden, die einem genauen Anforderungsprofil entsprechen.

Anforderungsprofile haben die Schwäche, ein momentanes Bedürfnis darzustellen. Zudem sind darin einseitig Wünsche und Vorstellungen von Vorgesetzten enthalten, welche nicht immer den Vorstellungen und den Möglichkeiten des Personalmarktes entsprechen. Der strikte Abgleich von Kandidatenprofil mit Anforderungsprofil - heute sogar mit automatisiertem Matching - sondert Menschen aus, die möglicherweise für längerfristige Leistungen im Unternehmen geeigneter wären.

Eine genaue Übereinstimmung kann für den Moment gut sein, aber was ist in zwei Jahren? Besteht die gleiche Aufgabe noch? Ist der Mensch parallel zur Veränderung entwickelbar? Kann und will er sich in die wirtschaftliche Evolution einfügen? Was tun wir mit Menschen, die der schneller werdenden Entwicklung nicht nach kommen?

Mit dieser Frage müssen sich HR-Verantwortliche in Zukunft vermehrt auseinandersetzen. Stagnation, Resignation und Inkompetenz sind nicht allein altersabhängig, das ist eine Frage des Charakters. Das hat sich in den vergangenen 50 Jahren in der grafischen Industrie gezeigt. Es gab Menschen, die alle Schritte vom Bleisatz bis zur modernen Druckvorstufe geschafft und solche, die unterwegs resigniert aufgegeben haben.

Eine flexible Anpassung an die wirtschaftliche Evolution ist Charaktersache. Entsprechend muss beim Recruiting darauf geachtet werden, Menschen zu gewinnen, welche die humanen Qualitäten mitbringen, den wirtschaftlichen Fortschritt mitzumachen.

Diese humane Anforderung steht über Anforderungen des Wissens, denn Wissen kann vermittelt werden, eine genetisch flexible Veränderungseignung aber kaum. Menschen, vor einem Problem stehend, reagieren mit: Dafür bin ich nicht ausgebildet, oder sie lösen es.

Die menschliche Eigenschaft, Probleme zu erkennen und Lösungen anzupacken, hat die Wirtschaft in Europa zur Blüte gebracht.

Es gab den Spruch: Sperr einen Deutschen mit altem Blech in einen Schrank und er kommt mit einem Unterseeboot heraus. Doch heute sind die Wirtschaften in Asien innovativ auf gleicher Höhe.

Sind Europäer bequem geworden, oder sind sie Opfer der Normierungen, der Vorschriften und Gesetze?

Was im Grossen ist, ist auch im Kleinen. Wir müssen von der Abfassung von detailreichen Anforderungen abkommen und Menschen suchen, die den Anforderungen einer zukünftig erfolgreichen Wirtschaft entsprechen.

Artikel von René Disler-Federer

Senior Partner / Personalberater HealthCare bei Avalect Personaldienstleistungen in Zug.

Bestehende Vakanzen sind eine momentane Lücke, die möglicherweise in zwei oder drei Jahren schon überholt sind. Trotzdem werden Menschen gesucht, die genau dem Anforderungsprofil der Vakanz entsprechen. Was wird aus den Menschen, wenn sich die Aufgabe erledigt hat? Können sie weiterentwickelt werden? Haben Sie das Potential zur Weiterentwicklung?...

Social Media verspricht uns eine bessere
Auffindbarkeit, mehr Sichtbarkeit am Arbeitsmarkt, eine schnellere Reaktion bei
Jobverlust oder Jobenlargement. Unternehmen und Personaldienstleister finden Sie mittlerweile über die unzähligen Social Media Kanäle.

Avalect betreibt einen aktiven und modernen Datenschutz. Im Dienste der Stellensuchenden.

Heute füllen sich die Social Media Kanäle mit Tipps und Tricks für die Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch. Meist vermittelt man uns, dass wir bereit sein müssen, für den grossen und unglaublich weiten Sprung in die neue Welt, in den neuen Challenge. Ohne Assessment geht nichts mehr, wir Menschen müssen einem Standard angepasst werden, um den...

Statistisch gesehen werden 60% der Jobinhalte für die meisten Menschen nach 18.55 (Avalect Statistik gemessen an 2000 Interviews) Monaten zur Routine. 40% der Jobinhalte erachten wir als stetige Dynamik und betreffen Innovationen in den Produkten oder im Aufgabengebiet, soziale Veränderungen on the Job, neue Berufskollegen, Arbeitsortwechsel und...